Die auf den sozialen Medien bekannte Transfrau Oli London möchte nach seiner Transformation von einem britischen Mann zu einer koreanischen Frau wieder ein Mann sein. Dabei gibt er den Schulen die Schuld für die Manipulation der Kinder.

Schulen manipulieren die Kinder in Bezug auf die Geschlechterwahl

Oli London (32), der 250.000 Euro für Schönheitsoperationen ausgegeben hat, um wie eine koreanische Frau auszusehen, bereut seine Entscheidung. Er wird sich höchstwahrscheinlich wieder einer Schönheitsoperation unterziehen, um es rückgängig zu machen. Hierbei spricht man von einer Detransition.

Die Schuld für seine damalige Entscheidung, sein Geschlecht und selbst seine Ethnie zu ändern, sieht er bei der Schulpolitik und den Influencern, die die Kinder von klein auf manipulieren. So sagte er in einem Interview:

„Ist es ein Wunder, dass Menschen wie ich und junge Menschen ihr Geschlecht ändern wollen, wenn dies in unseren Schulen normalisiert wird?“ Und weiter: „Kindern wird von klein auf, in manchen Fällen schon im Alter von fünf Jahren, beigebracht, dass es in Ordnung ist, das Geschlecht zu wechseln.“

Man bringt Kindern bei „schwache Männer wie Harry Styles zu vergöttern“, dabei bezog er sich auf den bekannten britischen Pop-Star, der häufig mit seiner Sexualität kokettiert.

Manipulation, fehlende Aufklärung und falsche Gesetze führen zu verwirrten Kindern und Jugendlichen

Die aktuelle gesellschaftliche und politische Situation in Bezug auf die Geschlechtsidentität ist mehr als verheerend. Dabei sprengen die Befürworter dieser Ideologie immer mehr moralische Grenzen, um eine ganze Generation in die Irre zu führen. Dazu gehören beispielsweise schwul-lesbische Kitas, Pubertätsblocker für angehende Erwachsene, die Veränderung der Sprache, vermehrte Medienpräsenz oder fatale Gesetzesänderungen und Rechtsprechungen.

Letzteres ist besonders schlimm, da es diejenigen bestraft, die dagegen ankämpfen. So wurde in Kanada ein Vater, der gegen die Hormonbehandlung seiner 14-jährigen Tochter war, im Gefängnis eingesperrt und zu einer Strafe von 30000 Dollar verurteilt. Seine Tochter unterlag ebenfalls von klein auf der Manipulationen der Schule und Gesellschaft. Nachdem die Ex-Frau der Behandlung zustimmte und er dagegen war, teilte ihm das Krankenhaus schließlich mit, dass sie seine Zustimmung nicht bräuchten.

Diese Entwicklung, in der den Eltern das Recht genommen wird, für das Wohl des eigenen Kindes zu entscheiden, in der den Kindern nicht richtig erklärt wird, welche negativen gesundheitlichen Auswirkungen eine Hormonbehandlung oder ähnliches mit sich bringt, in der jedem inneren Gefühl direkt nachgegeben und von der Gesellschaft nicht hinterfragt wird, in der jeder, der nur ansatzweise gegen diese Bewegung spricht, in Ungnade fällt, ist eine Entwicklung, dessen Ausmaße für die Zukunft wir uns heute noch nicht vorstellen können.

Schulen