„Homosexualität ist keine Sünde (…)“

„Homosexualität ist keine Sünde (…) Es entspricht einer christlichen Haltung, wenn zwei Menschen, egal welchen Geschlechts, füreinander einstehen“, so der Münchner Erzbischof Reinhard Kardinal Marx im Interview mit dem Stern.

Wenn es um das sog. moderne Christentum geht, wird der katholische Kardinal Marx und seine Queer-Meinung vom Glauben gerne zitiert.

„LGBTI-Menschen sind Teil der Schöpfung und von Gott geliebt, und wir sind gefordert, uns gegen Diskriminierung zu stellen. Ich glaube: Gott sucht die Gemeinschaft mit ihnen, wie er sie mit allen Menschen will. Für mich ist es eher Sünde, andere aus der Kirche drängen zu wollen.“

Er glaubt also: „Gott sucht die Gemeinschaft mit ihnen.“ Wieso liest er nicht vor, wofür er ausgebildet wurde als Kardinal, die ranghöchste Stellung nach dem Papst. Wenn er die Bibel zitieren würde, dann würde ihm geschehen wie der finnischen Politikerin Päivi Räsänen. Sie steht seit mehreren Jahren vor Gericht aufgrund unter anderem eines Tweets aus dem Jahr 2019. 

„Die Kirche, der ich angehöre, hat bekannt gegeben, dass sie offizieller Partner von SETA Helsinki Pride 2019 ist. Wie passt die Lehre der Kirche, die Bibel, zu der Vorstellung, dass Scham und Sünde als eine Frage des Stolzes erhoben werden?“

Dazu postete sie ein Bild aus dem Bibelvers Römer 1, 27:

„Desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Männer mit Männern Schande über sich gebracht und den Lohn für ihre Verirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen.“

Räsänen bezieht sich hier auf die Unterstützung der SETA Helsinki Pride 2019 von der Evangelisch-Lutherische Kirche Finnlands. Eine Pride-Parade bei der sich lesbisch, schwule, bisexuelle und transgender (LGBT) sich selbst mit anderen feiern und Stolz darauf sind.

Zudem klagte man sie an, aufgrund ihrer negativen Aussagen bzw. Texte in Bezug auf Abtreibungen und gleichgeschlechtlicher Ehen aus den Jahren 2004, 2013 und 2018.

Erneute Reformierung der Bibel?

All dies sind Dinge, die im christlichen Glauben nicht erlaubt sind, und dafür, dass sie ihre Religion ausübt, diese offen äußert und auf Bibelverse hinweist, wird sie angeklagt. Denn die Bibel ist ja schon längst oldschool, sie muss scheinbar reformiert werden.

Ihre Anklage lautet „ethnische Hetze“. Diese Straftat fällt in der finnischen Gesetzgebung unter „Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.

Nein, nicht die Kriegstreiber klagt man heutzutage in solch heftigem Maße an und versucht man mundtot zu machen, sondern diejenigen, die sich für den seelischen Frieden der Menschheit einsetzen wollen.

Im Heiligen Quran heißt es in Bezug auf Buchreligionen:

„Und verkleidet nicht das Wahre mit dem Falschen, und verschweigt nicht die Wahrheit, wo ihr es doch wisst.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben