Projekt-Nimbus und die Beihilfe zum Mord

Ariel Koren, eine amerikanisch-jüdische Mitarbeiterin von Google, muss um ihr Leben bangen. Ihr Vergehen war es sich gegen eine Zusammenarbeit von Google, Amazon und der israelischen Regierung zu stellen. Das Projekt-Nimbus soll Google, Amazon und Israel näher zusammenbringen. Hierbei geht es nicht um den Nimbus 2000 von Harry Potter, sondern um das Projekt-Nimbus 2021.

Bei dem 1,2 Milliarden Dollar schweren Projekt ist leider nur sehr wenig bekannt. Bekannt außer dass eine Cloud des öffentlichen Sektors der israelischen Regierung auf Servern aufgebaut werden soll. Es ist unklar, für was genau die Cloud alles eingesetzt wird, jedoch ist Google für Überwachungen, Bilderkennung und Ähnliches bekannt. Zudem wurde 2020 von The Intercept berichtet, dass die USA die Google-Cloud Software für Überwachungsvideos zur Grenze zwischen Mexiko und den USA nutzte. Laut einem Bericht der Times of Israel wird beiden Unternehmen verboten den Dienst für die Regierung bei diesem Projekt einzustellen oder bestimmte Abteilungen von der Nutzung auszuschließen.

Projekt umstritten

Dieses Projekt löste in den eigenen Reihen große Empörung aus. Es formierten sich Ingenieure gegen dieses Projekt und veröffentlichten im Oktober vergangenen Jahres, einen anonymen Brief. In diesem heißt es:

„In Fortsetzung dieses Musters unterzeichneten unsere Arbeitgeber einen Vertrag namens Project Nimbus, um gefährliche Technologie an das israelische Militär und die israelische Regierung zu verkaufen. Dieser Vertrag wurde in derselben Woche unterzeichnet, in der das israelische Militär Palästinenser im Gazastreifen angriff und fast zweihundertfünfzig Menschen tötete, darunter mehr als sechzig Kinder. Die Technologie, deren Bau unsere Unternehmen in Auftrag gegeben haben, wird die systematische Diskriminierung und Vertreibung durch das israelische Militär und die israelische Regierung für die Palästinenser noch grausamer und tödlicher machen.

Project Nimbus ist ein 1,2-Milliarden-Dollar-Vertrag zur Bereitstellung von Cloud-Diensten für das israelische Militär und die israelische Regierung. Diese Technologie ermöglicht eine weitere Überwachung und unrechtmäßige Datensammlung über Palästinenser und erleichtert die Ausweitung von Israels illegalen Siedlungen auf palästinensischem Land.

Wir können nicht wegschauen, da die von uns hergestellten Produkte dazu verwendet werden, den Palästinensern ihre Grundrechte zu verweigern, Palästinenser aus ihren Häusern zu zwingen und Palästinenser im Gazastreifen anzugreifen – Aktionen, die zu Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen durch den Internationalen Strafgerichtshof geführt haben.“

Warum wurde dies von anonymen Mitarbeitern der Google- und Amazon-Konzerne verfasst? Weil bereits mehrere Mitarbeiter, unter anderem auch Ariel Koren, Morddrohungen erhalten haben. Laut Google, der besten Recherche-Plattform, könne jedoch nicht nachverfolgt werden, von wem diese Morddrohungen stammen.

Auch Aktionäre zeigen Widerstand

Nicht nur Mitarbeiter, sondern auch hochkarätige Investoren von Google und Amazon sprachen sich lautstark gegen eine Unterstützung des Projekt-Nimbus aus. Gründe seien nicht nur Menschenrechte, sondern auch das Ansehen des Unternehmens, unter Ihnen ist Ed Feigen. Ed Feigen ist Besitzer einiger Google-Aktien. Feigen sagte gegenüber The Intercept, er und mehrere andere Investoren fühlten sich gezwungen, sich Nimbus zu widersetzen. Weiter heißt es von Feigen:

Ich bin auch Mitglied der Organisation Jewish Voice for Peace, die sich dafür einsetzt, dass die US-Außenpolitik den Frieden und die Menschenrechte fördert und das Völkerrecht einhält, damit wir Freiheit und Gerechtigkeit für die Palästinenser gewährleisten können.

Laut aktuellem Stand steht das Projekt-Nimbus daher vor einem Referendum im Konzern. Zusätzlich findet eine Abstimmung über zwei Resolutionen statt.

Interessant zu sehen, dass nun selbst Investoren um das Ansehen eines Unternehmens bangen, wenn man dem israelischen Militär Beihilfe zum Mord leistet.

Quelle: https://theintercept.com/2022/05/18/google-amazon-israel-military-nimbus/?utm_campaign=later-linkinbio-jewishvoiceforpeace&utm_content=later-26999015&utm_medium=social&utm_source=linkin.bio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben